1. November 2007

Blogcounter decodiert

Eigentlich sollte man glauben, dass die Bloggerei einen Menschen, der Lesen und (hoffentlich auch) Schreiben kann, nicht überfordert. Die Software ist schließlich einfach zu handhaben, um nicht zu sagen: benutzerfreundlich. Aber das hat seine Grenzen: Im Umfeld der neuen Webmedienwelt geistern ein paar Gespenster herum, für die man eine gute Nase haben muss. Sonst wird man sie nie entdecken oder ihre Enttarnung mitbekommen. So lese ich heute mit extremer Verspätung zum ersten Mal bei Stefan Niggemeier (etwas weiter unten in dem verlinkten Beitrag) über die Praxis vom Blogcounter, in den Code, den man sich in die eigene Seite kopiert, noch eine andere Seite hochzupumpen. Ich habe noch immer nicht genau verstanden, was das Konzept soll. Mir ist allerdings klar, dass es hier nicht mit rechten Mitteln zugeht. Denn aufgeklärt wird man vom Blogcounter nicht. Der sagt: "Bitte bauen Sie den HTML-Code unverändert in Ihre Seiten ein, da er sonst seine Funktion verliert!" Ich benutze den Counter nicht wegen seiner Vergleichsliste (auf der für meinen Geschmack viele zu viele supekte Blogs ganz oben auftauchen), sondern weil er ein Informationsangebot bietet, das man woanders nicht findet: man kann nachvollziehen, ob Leser sich länger in seinem Blog aufgehalten haben und welche Beiträge sie angeschaut haben. Ich habe mir heute zum ersten Mal den HTML-Code
genau angeschaut und modifiziert. Falls das dafür sorgen sollte, dass die gesamte Funktion beim Teufel ist, muss ich das hinnehmen, und mir einen anderen, redlicheren Zähler suchen. Falls nicht, spricht es auch nicht für den Mann hinter Blogcounter. Denn dann lügt er Leute, die nicht genug von Webdesign etc. verstehen (also Leute wie mich), geradewegs an. Eine Geschäftspraxis, die ich nicht für unterstützenswert halte.

9 Kommentare:

Paul Niemeyer hat gesagt…

à propos Webdesign: ich weiß ja nicht wie es den anderen Stammlesern dieses wunderbaren Blogs geht, aber die Ladezeiten kommen mir hier immer länger vor, das dauert schon mal 15 Sekunden und noch... auch mit DSL. Wie wär's z. B. mit ein paar Posts weniger auf der Startseite? Nehmen Sie das bitte nicht persönlich, ich wollte es nur mal anmerken.

Jürgen Kalwa hat gesagt…

Vielen Dank für den Hinweis. Blogger ist, nach allem, was ich gelesen habe, ein notorisch langsamer Dienst. Ich habe mal das Post-Angebot auf 15 heruntergeschraubt. Vielleicht hilft es. Ich glaube, wenn man viele YouTube-Videos im Angebot hat, wirkt sich das auch schleppend aus.

Anonym hat gesagt…

Ich kann das mit den 15 Sekunden nicht bestätigen. Bei mir geht das alles normal schnell.

Anonym hat gesagt…

Wenn wir schon dabei sind, möchte ich sagen, dass ich die Grafik mit dem Stempel sehr störend finde.

Erstens passt sie für meinen Geschmack nicht zum sonstigen Layout, zweitens habe ich immer das unangenehme Gefühl, dass ich noch nach rechts scrollen müsste, damit ich die Seite "komplett" sehe, dort fehlt ja aber nichts, weil der abgeschnittene Stempel Absicht ist. Das kann man so machen.

Ich finde es störend, zumal es mit der Einblendung der Überschriften der Beiträge, die ich ja aber ohnehin vor mir sehe, keinen Nutzen hat, außer, eine nette Spielerei zu sein. Das ist dann natürlich Geschmackssache.

Die Ladezeiten sind bei mir allerdings normal schnell.

Jürgen Kalwa hat gesagt…

@Trainer: Ich habe mal als erste Maßnahme den Stempel ein gutes Stück abgesenkt. Das Layout wirkt so einfach sauberer. Danke für die Anregung.

Paul Niemeyer hat gesagt…

Dass es mit den besagten 15 Sekunden nicht jedem so geht überrascht mich nicht. Wenn man erstens Stammleser und zweitens immer von einem bestimmten Rechner zugreift, gibt es keine Ladeprobleme, korrekt, da die Seite in den Cache-Files landet und so ein schneller Zugriff möglich ist. Aber z. B. ich besuche diese Seite nicht nur von zu Hause aus und da stockt(e) es dann häufiger in der Fremde...

Marcel Graf hat gesagt…

Ich empfehle so oder so Google Analytics, das ist besser und seriöser wie der Blogcounter!

Jürgen Kalwa hat gesagt…

Google Analytics ist wirklich nicht schlecht. Aber ich finde nirgendwo anders als bei Blogcounter diese Log-Übersicht, die einem verrät, über welche Seiten die Besucher reingekommen und sind und welche sie sich anschließend angeschaut haben. Ich finde das bei einem Blog mit einer derartig umfangreichen Themenpalette ziemlich informativ und erspart einem das Rätselraten darüber, was Leser motiviert.

Marcel Graf hat gesagt…

Die Log-Übersicht finden sie auch bei analytics!