27. November 2008

Fünf gerade sein lassen

Amerikanische Medien haben brav aus Guatemala vermeldet, was auf den ersten Blick wie ein Aprilscherz ausssieht: Pierre de Coubertins guter alter Moderner Fünfkampf wird verstümmelt. Laufen und Schießen soll in einen Wettbewerb zusammengelegt werden. Gebastelt wird seit Jahr und Tag an dieser esoterischen Disziplin, weil sie als das arme Waisenkind der versponserten und durchkommerzialisierten IOC-Welt nicht die Mindestanforderungen der Postmoderne erfüllt. Zuschauer vor Ort haben Schwierigkeiten, das Geschehen zu verfolgen. Und fürs Fernsehen sind die Wettkämpfe völlig uninteressant. Sie lassen sich aufgrund ihres Punktesystems nicht spannend darstellen. Von der fehlenden Starpower der Teilnehmer gar nicht zu reden. Wenn die Umbauarbeiten nichts fruchten, gibt es noch die eine odere andere Möglichkeit, das Ganze attraktiver zu gestalten: Reiten mit Schwertern und Duelle wie einst bei Ivanhoe. Oder Schwimmen und Schießen kombinieren (mit Wasserpistolen).

Bei der Namensgebung hält man sich in Sachen Umbau erstmal noch zurück. Zumindest einige haben andiskutiert, ob ein modifizierter Wettbewerb nicht anders heißen sollte (im englischen Sprachgebrauch wird die Disziplin Modern Pentathlon genannt). Konsequent wäre es. Wie wär's mit Modern Tetrathlon? Oder Modern Tri+Biathlon (kurz: Tribi)?

Kommentare:

Christian hat gesagt…

Am besten wirkt doch meistens, wenn die Sportler halbnackt antreten. Siehe die vom Verband vorgeschriebene Kleiderordnung beim Beachvolleyball.

Christian hat gesagt…

Und wieder nervts mich. Wenn ich bei Google (z.B. über den Reader) angemeldet bin, kann ich meine Kommentare nur über mein Google-Konto abgeben, aber nicht mit meinem Blogger-Nick und Verlinkung auf mein Blog. Das wäre für mich als ein Grund, auf Wordpress oder einen anderen Dienst umzusteigen.

Jürgen Kalwa hat gesagt…

Danke für die Ermahnung. Der Umzug ist lange geplant. Die Adresse gibt es auch schon. Ich hoffe, es klappt bald.