29. Oktober 2008

Charles Barkley: Hungrig auf Politik

Der ehemalige Basketball-Profi Charles Barkley, der inzwischen als Fernsehkommentator reüssiert, war schon immer ein Mann mit viel zu großen Ambitionen. Die waren manchmal auch zu breit und zu rund. Wie etwa vor den Olympischen Spielen 1984, als ihn Nationaltrainer Bob Knight aus dem Team warf, weil er nicht in der Lage war, sich auf ein ordentliches Kampfgewicht herunterzuhungern. In den NBA-Jahren reichte es nie zum Titel, weil man nun mal mit Sprüchen allein jemanden wie Michael Jordan und die Bulls der neunziger Jahre nicht in Verlegenheit bringen konnte. Inzwischen gehen die Wunschvorstellungen noch sehr viel weiter: Barkley möchte Gouverneur in seinem Heimatstaat Alabama werden. Auch diesmal gibt es ernsthafte Gegner: Die weiße Mehrheit in diesem Landstrich zwischen Golf von Mexiko und dem Raketentechno-Center Huntsville wird sich nicht von einem Mann regieren lassen wollen, der regelmäßig im Casino viel Geld verspielt und einst den denkwürdigen Satz geprägt hatte: "Ich bin kein Vorbild. Eltern sind Vorbilder." Barkley ist auch politisch eher ein wetterwendischer Vertreter: "Ich war Republikaner, bis sie ihren Verstand verloren haben", hat er vor einer Weile mal erklärt.

Er ist auch kein Vorbild auf dem Golfplatz. Sein Schwung dürfte das hässlichste sein, was man je gesehen hat. Und dies wäre dann endlich eine wunderbare Gelegenheit, den mal zu zeigen:

Kommentare:

steffenh hat gesagt…

Danke für dieses unglaubliche Video! Ich kann noch immer nicht, nach dreimaligem Sehen, glauben, was ich da gesehen habe.

Paul Niemeyer hat gesagt…

Ist hier jemandem das Golf Handicap Barkleys bekannt?

Jürgen Kalwa hat gesagt…

Hier ist eine ganz gute Geschichte über den "Golfer" Barkley. Sie behauptet, dass er einst ganz gut gewesen sein soll. Angeblich Handicap 10. Dann habe er zuviel Unterricht genommen, und alles sei schlechter geworden: http://www.pgatour.com/2008/h/07/01/lagarde/index.html
Als Golfer fallen mir dazu zwei Dinge ein und auf: Jemand mit einem 10er Handicap hat einen sauberen Schwung und wird den in seinem Leben nicht mehr verlieren. Das ist wie beim Fahrradfahren. Charles hat gar keinen Schwung, sondern so etwas wie einen Hieb. Wie jemand, der ein sich bewegendes Objekt treffen will. Falls er schon immer so zugeschlagen hat, kann er nie im Leben ein Handcap besser als 40 gehabt haben. In Amerika, wo das Handicap nicht halb so ernst genommen wird wie in Deutschland oder der Schweiz, pfuschen die Leute ständig ihre Zahlen schön. Ein berühmter Fall ist Bill Clinton.