31. Juli 2007

Barry Bonds: Warten auf Nummer 755

Weil Major League Baseball von einem müden Mann namens (Gott hab' ihn) Selig regiert wird und von einer Reihe von Weicheiern umgeben ist, die vermutlich mehr Angst vor der Spielergewerkschaft haben als davor, dass ihnen eine Drogen-Epidemie die Liga kaputt macht, wird Barry Bonds heute oder morgen oder übermorgen im Dodgers Stadium in Los Angeles den Karriere-Home-Run-Rekord von Hank Aaron (755) einstellen. In diesem langen quälenden Sommer wäre dann damit wenigstens eines geklärt: Profi-Baseball besitzt keine Prinzipien, sondern nur eine verquollene Vorstellung davon, was Tradition und Geschichtsverständnis angeht. Hank Aaron immerhin zeigt Haltung und flog lieber nach Puerto Rico zu einer karitativen Veranstaltung, um der Gefahr zu entgehen, das Ereignis durch seine Anwesenheit zu adeln. Das hatten die Verwandten von Roger Maris netterweise getan, als Mark McGwire den Home-Run-Saison-Rekord einstellte. Jener Mark McGwire, der später unter Eid zu feige war, die Einnahme von Anabolika zuzugeben und sich vor einem Kongressausschuss herauswand wie ein glitschiges Kriechtier.

Zu Bonds wurde das wichtigste an anderer Stelle längst gesagt, zuletzt in einem Kommentar auf dem Sports Law Blog. Davor in Beiträgen zum Buch Game of Shadows und dem Schicksal seiner Autoren. Gegen Bonds ist weiterhin ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Meineid anhängig, ein Resultat des Verfahrens gegen die BALCO-Doper, bei dem er ausgesagt hatte.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

wann gibt es eigentlich ergebnisse bezüglich des meineid-verfahrens? Das zieht sich ja schon ein jahr, wenn ich mich nicht irre.

Anonym hat gesagt…

McGwire war zu feige, Anabolikaeinnaahme zuzugeben? Eine, gerade von einem Journalisten , merkwürdige Beschreibung des Geschehens.

Im Gegensatz zu Bonds, wo es immerhin sehr starke Indizien gibt, war es doch bei McGwire nur die Aussage von Jose Canseco, die darauf hindeutete. Und Canseco, als Lügner bekannt, ist so wenig glaubwürdig wie kaum ein Anderer.

Jürgen Kalwa hat gesagt…

@clyde_drexler: Die staatsanwaltliche Ermittlungsperiode wurde soeben offiziell verlängert (http://sports.espn.go.com/mlb/news/story?id=2944315). Eine sogenannte Grand Jury aus Laien wird irgendwann abschließend darüber befinden, ob eine Anklage erhoben wird oder nicht.

@anonym: McGwire wurde im Rahmen einer Anhörung im Kongress im März 2005 unter Eid gefragt, welche Substanzen er eingenommen hat und ob er das Spiel immer auf "ehrliche und integere Weise" betrieben habe. Worauf er jedes Mal die Antwort gab: Er werde nicht über die Vergangenheit reden. Er hätte in dieem Augenblick mehrfach sagen und betonen können - unter Eid wohlgemerkt -, dass er sich nie gedopt hat. Das hat er lieber nicht getan. Unter anderem weil er offensichtlich Angst hatte, "meine Freunde, meine Familie und mich selbst" zu gefährden. Die Vorwürfe von Conseco hat er mit den Worten kommentiert: "Berückichtigen Sie die Quelle." Bestritten hat er sie nicht.

Worin bestand die Gefahr, Doping klipp und klar zu bestreiten? In einem Meineidsprozess. Worin bestand die Gefahr, Dopingmissbrauch zuzugeben? In einem Verfahren wegen Verstoß gegen das entsprechende Gesetz und in einem riesigen Imageproblem. McGwire entschied sich für den Mittelweg.

Jeder kann das Verhalten nennen, wie er möchte. Ich nenne es feige. Wenn einer nicht akzeptieren will, dass er eine Verantwortung und eine Vorbildrolle hat. In Missouri haben sie eine Autobahn nach ihm benannt: Mark McGwire Expressway. Nach einem Mann, der gedopt war.
(http://www.cnn.com/2005/ALLPOLITICS/03/17/steroids.baseball/)

Anonym hat gesagt…

wenn man bedenkt welchen, auch rassistischen, Anfeindungen Aaron ausgesetzt war als er Babe Ruths Rekord verbesserte ist es eine unglaubliche und zutiefst beschämende Farce daß ein gedopter Lügner nun bald die wichtigste Bestmarke des US-Sports in seinem Besitz hat - ich hoffe nur daß ihm Alex Rodriguez so schnell wie möglich diesen Rekord mit * entreissen möge ...

Thilo hat gesagt…

Nunja, inwieweit A-Rod als Unschuldsengel bezeichnet werden darf, muss abgewartet werden. Canseco meint ja auch über ihn was sagen zu können. Klar, die Quelle ist nicht unbedingt die seriöseste, aber ich persönlich bin nach wie vor der Überzeugung, dass sämtliche Spieler, die scheinbar mühelos ihre 40+ Homeruns pro Saison produzieren (A-Rod, Pujols, Bonds, etc.), besseres Equipment hin der her, pharmazeutisch nachgeholfen haben. http://sports.espn.go.com/mlb/news/story?id=2953302&campaign=rss&source=ESPNHeadlines