28. Juli 2007

Wenn der Mafiosi erzählt: NBA-Skandal aus Sicht eines Fachmanns

Wirklich sehr empfehlenswert: ein Lesestück bei espn.com, in dem ein ehemaliger Mafiagangster erzählt, wie man im Basketball manipuliert, um beim Wetten Geld zu verdienen. Seine Geschichte von damals wurde von Martin Scorsese im Film Goodfellas umgesetzt. Das Interview wirkt authentisch und nicht kummermäßig getürkt. Der Mafia-Mann mutmaßt darin übrigens, dass der verdächtigte NBA-Schiedsrichter Tim Donaghy nicht alleine gearbeitet hat. Wettbetrug im Sport ist etwas komplizierter und braucht gewöhnlich ein paar Mitwisser und Mittäter, damit es klappt. Man sollte aber auch die Kommentare lesen (und auch den unteren Abschnitt des hier gelinkten Wikipedia-Eintrags). Mit der Reputation des Ex-Mafiosi ist es nicht gut bestellt.

Kommentare:

probek hat gesagt…

Ähem, schließt sich "gute Reputation" und "ehemaliger Mafiosi" nicht sowieso aus? Ich will ja nichts gegen die früheren Berufe von manchen sagen, aber ein Ex-Mafiosi hat wohl berufsbedingt keine gute Reputation.

Jürgen Kalwa hat gesagt…

Ja, das ist ein weißer Schimmel. Irgendwie kam die Ironie wohl nicht rüber. Sorry.