3. Februar 2008

Eli Manning...wie zu erwarten

Es wird gerade offiziell bestätigt: Eli Manning ist der Most Valuable Player. Die Entscheidung durfte man vorausahnen. Auf solche eine Weise tritt das Komitee der MVP-Wähler komplett die Leistung der Giants-Verteidigung in die Tonne. Wieviele Pässe hat Randy Moss gefangen? Wieviele kamen nicht an? Wer hat Patriots-Quarterback Tom Brady ständig unter Druck gesetzt? Wie oft musste die beste und punktestärkste Hochgeschwindigkeits-Angriffsreihe der Liga nach ein paar Downs wieder vom Platz? Oft. Sie produzierte nur einen brillianten Angriffs-Drive. Der führte zur 14:10 Führung kurz vor Schluss. Aber was soll's.... Das Spiel im Kasten. Das Genie Bill Belichick hat nicht die perfekte Saison hinbekommen.

Hier noch eine Kleinigkeit: Die Giants können froh sein, dass sich Jeremy Shockey im Laufe der Saison das Wadenbein gebrochen hat und ausfiel. Manchmal erzielt man im Sport Addition durch Subtraktion. Zwei Rookies Kevin Boss und Ahmad Bradshaw konnten sich dadurch rechtzeitig ins Gefüge hineinspielen.

1 Kommentar:

Björn hat gesagt…

Nur um ein Zeichen zu setzen: Man kann nicht die komplette D-Line der Giants die MVP-Trophy verleihen, aber DE Justin Tuck (6 Tackles, 2 Sacks, 1 Forced Fumble) hätte die Auszeichnung wirklich verdient gehabt!

Die komplette Saison hatte New England nie weniger als 20 Punkte erzielt (36,8 Pkt/Spiel reg. Saison) - nur 14 zugelassene Punkte im Super Bowl nenne ich ein Statement!!!