2. Oktober 2007

Der Klingelbeutel: Wer sieht schon gerne seine Ex im Kino?

Nachdem die acht Kandidaten ausgesiebt sind, wird Baseball in den nächsten Wochen in den USA Partygesprächsstoff sein. Das verursacht vor allem jenen Leuten Probleme, die die monatelange dahinplätschernde Saison nicht verfolgt haben und sich jetzt überhaupt keine Ahnung haben, worin der Kitzel der Neuauflage 2007 dieses Herbstklassikers besteht. Zum Glück gibt es Autoren, die so etwas kommen sehen. Und die setzen sich dann hin und schreiben kleine Spickzettel wie diesen: "How to fake your way through the 2007 postseason". Man sollte die Links benutzen. Dahinter verbergen sich reizvolle kleine Dinge wie in einem Adventskalender. Übrigens: Major League Baseball hat erneut einen Zuschauerrekord für die reguläre Saison aufgestellt. Fast 80 Millionen Besucher haben die Spiele gesehen. Wenn man bedenkt, wie schwach der Zuspruch in Washington und Florida ist, wirkt der Zuwachs noch verblüffender. Genauso beachtlich wie der Schnitt der New York Yankees von 52.729 pro Heimspiel - eine neue Bestmarke in der American League.

Quarterback Tom Brady hat Macht mit dem Exponenten n. Zumindest im Mannschaftsflugzeug. Dort ließ er auf dem Trip zum Spiel gegen die Cinicinnati Bengals einen Film vom Fernsehschirm verbannen (The Recruit, 2003), weil seine Ex-Freundin Bridget Moynahan in dem Streifen eine Rolle neben Al Pacino spielt. Die Dame kam soeben mit dem Sohn der beiden nieder (Foto). Brady mag es wohl nicht, wenn ihn seine Vergangenheit einholt. Es reicht ja schon, dass ihm ständig irgendwelche Fotografen auf den Socken stehen, wenn er mit Giselle Bündchen spazieren geht.

Der nächste Open-Wheeler sucht sein Heil in der NASCAR-Serie um den Nextel-Cup (ab nächstem Jahr heißt er Sprint-Cup). Nach Juan Pablo Montoya nun Jacques Villeneuve. Der erste Auftritt vor großem Publikum des ehemaligen Formel-1-Weltmeisters findet am kommenden Sonntag in Talladega statt. Ein paar Leute sind nölig. Villeneuve eher vorsichtig. Der übliche Tanz um die entscheidenden Fragen - warum vollzieht einer den Wechsel und hat er's drauf? - kann man hier nachlesen. Villeneuves Wagen? Ein Toyota. Die Musik aus dessen Auspuff wird anders klingen als die, der Kanadier in diesem Jahr auf einer CD veröffentlicht hat.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Carlos Montoya?

Jürgen Kalwa hat gesagt…

Es war schon spät. Da muss ich wohl geträumt haben. Juan Pablo, natürlich. Danke für den zarten Hinweis. Im Text ist es jetzt geändert.