17. Dezember 2007

Roddick und die Bratpfanne

Zuerst muss man begreifen, was Sport ist und wie einzelne Sportarten funktionieren. Dann muss man sich vorstellen, wie man das alles in Frage stellen und auf absurde Kleinigkeiten reduzieren kann. Anschließend ist man so weit und sicher auch in der Stimmung, sich auf ein Buch wie dieses einzulassen: Andy Roddick Beat Me With a Frying Pan. Auf eine solche Arbeit wie die von Todd Gallagher hat man lange warten müssen. Warum? Die eine Hälfte der Menschheit geht an Sport bierernst heran. Und die andere mit einem solchen Maß an Ignoranz, dass man ganz sprachlos ist, wenn man beim Fernsehkonsum von Großereignissen von Fragen von Neugierigen eingedeckt wird, die immer ganz naiv nach den Regeln und den Sinn vom Ganzen fragen. Der Sinn des Ganzen?

Wie wär's stattdessen mal mit Fragen nach dem Unsinn des Ganzen? Mit Themenstellungen wie "Könnte ein lebensgefährlich verfetteter Eishockey-Torwart gegen eine gegnerische Mannschaft das Tor sauber halten?" Die Antwort in Kürze: Kommt auf das Gewicht an.

Weitere brennende Fragen lauten: Könnte ein Mann in der Frauenbasketball-Liga WNBA mitspielen? Wie gut sind Profigolfer beim Minigolf? Wie käme ein normaler Baseball-Fan mit den Würfen seiner Major-League-Pitchers zurecht? Die Antworten kennt nicht nur der Wind. Die kennt Todd Gallagher. Denn der hat sie recherchiert.

Kommentare:

Olaf hat gesagt…

Dem verfetten Torwart fehlt ein h

Jürgen Kalwa hat gesagt…

Sorry? Ich hatte das Wort mit einem r zuviel geschrieben und habe das korrigiert. Aber die Sache mit dem h will sich mir nicht erschließen. Ich bitte um einen ausführlicheren Hinweis.

Pedda hat gesagt…

Der Olaf meint das 'h' in 'http' vom Link. Ohne dieses funktioniert der nämlich nicht.

Wo ich schon dabei bin: das neue Layout ist häßlich. Speziell der Schriftzug oben im Header und die Schriftart im Text. Grausig. Aber vielleicht sehe ich das auch als einziger so. Sehr gut gefällt mir hingegen das Hintergrundbild im Header, wobei ich gar nicht sagen kann, ob es sich überhaupt geändert hat. Was ebenfals missfällt ist die rechte Leiste. Kann man die nicht anders organisieren? Macht die Seite immer sooooo lang.

Im Grunde gilt aber: bitte weitermachen, macht Spaß hier zu lesen.

Jürgen Kalwa hat gesagt…

Danke für den h - inweis. Ist repariert. Bei der Gestaltung und anderen Aspekten (Stichwort Wordpress, eigene Domain) ist das letzte Wort sowieso noch nicht gesprochen. Deshalb sind auch alle Meinungen und kritischen Anmerkungen hochwillkommen. Gewisse Grenzen sind aber nicht zu überwinden. Ich kann mir keinen Profi-Grafiker leisten. Und auch keinen Webdesigner. So gerne ich die einsetzen würde. Ich kenne hier in New York nämlich ein paar wirklich hervorragende Leute.

Paul Niemeyer hat gesagt…

Das neue Design als "häßlich" zu bezeichnen finde ich schlichtweg daneben. blogger.com hat seine Stilvorlagen seit mehr als einem Jahr nicht aktualisiert, mit wordpress & co. ist das nicht zu vergleichen. Da ich selbst u. a. auf blogger.com poste, würde ich Ihnen, Herr Kalwa, drei Dinge ans Herzen legen:

1. Eine dritte Spalte einbauen, d. h. links die Posts sowie mittig rechts und ganz rechts den Rest (die EINE rechte Spalte scheint im Moment im wahrsten Sinne des Wortes etwas über den Rand hinauszuschiessen). Eine dritte Spalte würde die Navigation erleichtern bzw. für mehr Übersichtlichkeit sorgen.

2. Graue Linkbar oben komplett entfernen (nutzt die überhaupt jemand?), dafür ein kleines, dezentes Suchfeld von google.

3. Kommentarfeed einbauen: das erspart den Lesern das etwas umständliche Aufrufen von Posts nur um zu prüfen ob ihre Kommentare gegenkommentiert wurden

Jürgen Kalwa hat gesagt…

Aufgrund einiger Computerprobleme habe ich in den letzten Tagen mal wieder gesehen, dass American Arena (und sicher jeder andere Blog) von jedem Browser anders umgesetzt wird. Und das betrifft nur die Macintosh-Versionen. Wie der PC die Dinge darstellt, wage ich mir gar nicht auszumalen. Auch der ist im Moment in der Reparatur. Mir ist dabei klar geworden, dass es wahrscheinlich gar keine Lösung gibt, die für alle Fälle funktioniert. Und so werde ich versuchen, in einem weiteren Gang eine Version zu finden, die zumindest eine relevante Mehrheit akzeptabel findet. Bis dahin wird im Stillen gebastelt. Ich finde es nicht gut, neue Experimente online zu stellen, ehe man nicht ein vernünftiges Gefühl besitzt, ob man eine Verbesserung hinbekommen hat oder nicht.
@Paul Niemeyer: Ich hatte mal eine Seite gefunden, wo man ein paar Blogger-Extras abgreifen kann (und zwar weil ich Ihren Blog aufmerksam analysiert habe). Die Info ist mir abhanden gekommen. Falls Sie eine Idee haben, wovon ich spreche: Bitte schicken.

Paul Niemeyer hat gesagt…

@JK: ich habe Ihnen soeben eine PM mit - wie ich hoffe - passenden Anleitungen geschickt.