19. Februar 2007

NBA-All-Star-Spiel: "Jambalaya der Mittelmäßigkeit"

Meine Betrachtungen zum All-Star-Spiel am Sonntag stehen morgen in der Printausgabe FAZ und sind nicht halb so respektvoll wie die Agenturgeschichte, die heute von faz.net aufgegriffen wurde. Denn den Basketballanhängern wurde nichts anderes geboten als eine Art Trainingsspiel, bei dem alles mögliche probiert wird, aber das wenigste funktioniert ("Jedes reguläre Spiel zweier besserer NBA-Mannschaften hat mehr Atmosphäre.") TrueHoop-Blogger Henry Abbott hatte denn auch in seinem Debüt auf espn.com nicht viel Gutes zu sagen. Er war aber geschickt genug, seine Meinung mit einem Zitat von Chauncey Billups (Detroit Pistons) abzustützen:
"Wenn ich mein hart verdientes Geld ausgebe, um KG und Kobe und Wade zu sehen, dann will ich sehen, dass sie wirklich spielen. Verstehst du? Nicht trainieren. Ich will sie spielen sehen."
Abbott gab der Veranstaltung das Etikett: eine "Jambalaya der All-Star-Mittelmäßigkeit". Zum näheren Verständnis: Jambalaya ist ein Eintopf mit Reis und Fisch (oder Hähnchenfleisch) und Gemüse, der in Louisiana auf den Tisch kommt.

1 Kommentar:

Leodator hat gesagt…

Früher durfte ich mir kein NBA-Allstar-Game entgehen lassen, diesmal habe ich nicht mal mehr die Wiederholung eingeschaltet. Das unterstreicht wohl das oben Gesagte.

PS: Ich melde mich noch per Mail!